Aktueller Newsletter

Neues von CSUN

30 MW Deal in Indien
CSUNs Tochter CEEG (Nanjing) Renewable Energy Co., Ltd. hat einen Vertrag über die Lieferung von 30 MW polykristalliner Module in Indien abgeschlossen. Die Auslieferung soll Ende des Monats abgeschlossen werden.

Neues vom Marketing

Treffen Sie CSUN
PV Expo, Tokyo/Japan  – 25-27. Februar
Intersolar Summit, Istanbul/Türkei – 18. März
SOLAREX, Istanbul/Türkei – 9-11. April
SNEC, Shanghai/China – 28-30. April

Neues vom Markt

Italien: Solarförderung soll aufgegeben werden
Italiens stellvertretender Wirtschaftsminister Claudio De Vincenti hat auf einer Energiekonferenz verkündet, dass die Regierung keine Notwendigkeit mehr sehe, Solarenergie finanziell zu fördern. Daher werde das neueste Dekret über die Förderung erneuerbarer Energien keine Förderung der Solarenergie mehr beinhalten.
Nur wenige Tage zuvor gab der italienische Netzbetreiber Terna bekannt, dass PV im vergangen Jahr einen Rekordwert von 7,53% des Strombedarfs des Landes gedeckt habe.
Quelle: PV Magazine 26.1.2015

GB: 700 MW FIT-gesteuerter PV in 2014
700 MW installierte PV-Kapazität wurde letztes Jahr im Segment der durch Einspeisevergütungen geförderten kleineren und mittleren PV-Anlagen zugebaut – laut STA (Solar Trade Association) ein gesundes Wachstum von Dachanlagen und kleinen Solarparks in Großbritannien.
Besonders das Segment der Dachanlagen auf Privathäusern zeigt kontinuierliches und gesundes Wachstum: Auf 125.000 Häuser wurden letztes Jahr PV-Systeme installiert. Ein Wachstum, das zum ersten Mal seit 2012 die Reduktion der Einspeisevergütung für kleine Dachanlagen auslöste (in Großbritannien wird die Einspeisevergütung regelmäßig reduziert – entweder bei Erreichung des Zubauziels oder im 9-monatigen Rhythmus). IHS Analysten erwarten einen Zubau von Dachanlagen auf Privathäusern von durchschnittlich 40 MW/ Monat in 2015.
Quelle: PV Magazine, 23.1.2015

Türkei: 3 GW PV bis 2023
Laut türkischen Präsidenten Erdogan wird sich der Energieverbrauch des Landes bis 2023 verdoppeln, weswegen große Investitionen in das Energiesegment von Nöten sind. Ziel der Regierung ist es, die derzeitige installierte Stromkapazität von 70 GW bis 2023 um 110 GW zu erhöhen. 90% des Stroms soll aus Gas, Kohle und erneuerbaren Energien (je 30%) und 10% aus Atomenergie stammen. Die Regierung beabsichtigt, Importe von Erdgas zu reduzieren, das derzeit den größten Anteil der türkischen Stromerzeugung (40%) ausmacht. Trotz hoher Einstrahlungswerte beinhaltet das 2023-Ziel nur einen Photovoltaik-Anteil von mindestens 3 GW. Derzeit werden im PV-Markt immer wieder Bedenken über den langsamen Genehmigungsprozess von lizensierten Projekten geäußert. Derzeit werden die Anträge für lizensierte Projekte aus 2013 evaluiert und Genehmigungen für 600 MW installierte Kapazität vergeben. Ab April 2015 werden neue Anträge für PV-Lizenzen entgegen genommen.
2014 wurden zusammen 882 MW Wind- und Solarenergiekapazität zugebaut.
Quelle: PV Magazine 23.2.2015