Aktueller Newsletter

Neues von CSUN

CSUN erhält ETN-Zertifikat für Frankreich
Wir haben das ETN-Zertifikat über die Kompatibilität von CSUNs 60-zelligen poly- und monokristallinen Modulen mit dem GESE Montagesystem erhalten. ETN-Zertifizierungen sind die Grundlage für französische Installateure, um Versicherungen anbieten zu können, und sind daher für das Dachsegment in Frankreich unerlässlich.

Neues vom Marketing

Treffen Sie CSUN
Solar Power International, Las Vegas/USA: 20.-23. Oktober 2014, Halle S2 Stand 2145
RENSEF, Antalya/Türkei: 30. Oktober – 2. November
Forum Solarpraxis, Berlin/Germany: 27.-28. November

Neues vom Markt

GB: RO-Ende nächstes Jahr wird Dachsegment beflügeln
Das Ende von Großbritanniens Renewable Obligation (RO) im März 2015 wird den Marktfokus voraussichtlich von Großprojekten zum gewerblichen Dachsegment verschieben. Projekte über 5MW mit Anschlussterminen nach dem 1. April müssen sich für die umstrittene CfDs (Contracts for Difference scheme) bewerben. Unter der CfDs wird die Förderung auf verschiedene Technologien aufgeteilt, wobei große Solarparks mit Windanlagen auf dem Land gruppiert werden. Die erste Auktion ist für den Herbst geplant, obgleich einige Details der Regelung noch immer nicht bekannt sind.
Quelle: PV Tech 29.9.2014

Chile: Förderungssystem für Dachanlagen eingeführt
Laut Photon wird Chile ein Förderungssystem für Erneuerbare-Energien-Systeme auf privaten Dächern einführen. Das zugrundeliegende Gesetz wurde im September veröffentlicht und soll Anfang Oktober in Kraft treten. Betreiber von Anlagen mit einer Größe >100 kW, die Strom für den Eigenverbrauch generieren, erhalten festgelegte Tarife für überschüssigen Strom, der in das öffentliche Netz eingespeist wird.
Chile wird als aussichtsreicher neuer Markt gesehen und hat derzeit eine 9MW Projekt-Pipeline, 100 MW installierte Kapazität Ende 2013 und derzeit weitere 600MW in der Bauphase (IHS).
Quelle: PV Tech 4.9.2014, Photon 16.9.2014

Japan: 1,82 GW verspätete Projekte abgesagt, Gerüchte zu FIT-Kürzung dementiert
Eine große Zahl der fast 300 Entwickler von verspäteten PV-Großprojekten haben auf die August-Frist reagiert und die notwendigen Dokumente eingereicht, um mit dem Bau zu beginnen und um den Förderungsausschluss zu verhindern. Dennoch mussten 1,82 GW (fast 10% der im Fiskaljahr 2012 genehmigten Projekte) aufgrund mangelhafter Dokumente nun offiziell gekündigt werden. Für weitere2,2 GW der 2012 genehmigten Projekte soll es Anhörungen geben. Es gab einige Diskussionen über die Gründe für die große Anzahl verspäteter Projekte in Japan und es wurde die Vermutung geäußert, dass die Leichtigkeit Einspeisevergütungen zu erhalten, Entwickler dazu motiviert haben könnte, die lukrative Förderung in 2012 zu beantragen und dann mit dem Bau zu warten bis die Kosten sich reduziert haben, um den Profit zu maximieren. Derzeit werden die Hauptgründe für die Verspätungen allerdings in Netzanbindungsproblemen (besonders in abgelegenen Regionen wie Hokkaido und Okinawa) gesehen sowie bei Problemen landwirtschaftliche Flächen für andere Zwecke freizugeben.
Im Zuge dieser Diskussionen hat Aoyama vom METI (Ministry of Economy, Trade and Industry) Gerüchte über bevorstehende drastische Kürzungen der Einspeisevergütung dementiert. Aoyama betonte, dass noch keine Entscheidungen getroffen seien und dass über die Förderung nicht vor März kommenden Jahrs entschieden werde.
Quelle: PV Tech 4.9.2014 & 11.9.2014